Jetzt Probefahrt vereinbaren: 
02852 - 94590-00
ergoflix Logo
ergoflix Logo
Jetzt Probefahrt vereinbaren:
02852 - 94590-00
ergoflix Logo
Jetzt Probefahrt vereinbaren:
02852 - 94590-00
ergoflix Logo

Pflegegrad und Rollstuhl – Diesen Anspruch haben Sie

9. September 2022
Pflegegrad und Rollstuhl: Mann und Frau gehen Hand in Hand

Wann bekommt man einen Rollstuhl verschrieben?

Generell lässt sich sagen: Jeder, der eine akute Einschränkung seiner Mobilität und/oder körperlichen Verfassung erfährt und seinen Alltag unter Umständen nicht mehr bestreiten kann, kann einen Rollstuhl verschrieben bekommen. Grundvoraussetzung dafür ist immer ein Rezept Ihres Arztes über einen (elektrischen) Rollstuhl. Sollten Sie kein Rezept erhalten, so kann der Rollstuhl nicht bei der Krankenkasse beantragt werden.

Wann Sie einen Rollstuhl von der Krankenkasse erhalten, erfahren Sie in folgendem Blogbeitrag: Rollstuhl auf Rezept: Was ist dafür notwendig?

Gut zu wissen: Die Ausstellung eines Rezeptes für bestimmte Hilfsmittel kann dank eines neuen Gesetzes (§ 40 Absatz 6 SGB XI) nun auch von qualifiziertem Pflegepersonal erfolgen. Eine Verordnung Ihres Arztes ist dann nicht mehr notwendig. Sprechen Sie dazu einfach Ihre zuständige Pflegeperson an.

Pflegegrad 1 – Definition und Leistungen

Der Pflegegrad 1 ist die erste Stufe von insgesamt fünf Pflegegraden. Somit sind die Einschränkungen, die in diesen Pflegegrad fallen, als „geringe Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten“ zu sehen. Personen mit dem Pflegegrad 1 erhalten frühzeitige Hilfestellungen zur Selbstständigkeit, sodass das alleinige Wohnen in vertrauter Umgebung möglichst lange erhalten bleiben kann. Die Leistungen des Pflegegrades 1 inkludieren jedoch keine ambulanten Sachleistungen durch Pflegedienste oder Pflegegeld.

Bei Bedarf haben Personen aus diesem Pflegegrad jedoch Anspruch auf bestimmte Zuschüsse: Sollte Ihr Bad bzw. Ihre Dusche beispielsweise noch nicht barrierefrei sein, so können Sie auf einen Zuschuss für die Umbauarbeiten hoffen. Mehr zum Thema „Rollstuhlgerechtes Badezimmer“ erfahren Sie übrigens hier.

Zudem steht Ihnen bei Pflegegrad 1 der Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro zu – sofern Sie häuslich gepflegt werden. Diesen können Sie – anders als bei den anderen Pflegegraden – auch bei Leistungen ambulanter Pflegedienste im Bereich der körperbezogenen Selbstversorgung, wie z. B. Unterstützung bei Duschen, einsetzen.

Darüber hinaus haben Sie mit Pflegegrad 1 Anrecht auf zusätzliche Leistungen wie

  • Tages- und Nachtpflege
  • Kurzzeitpflege und
  • weitere Angebote der Pflege.

Erhalten Sie mit Pflegegrad 1 einen Rollstuhl? Fazit Pflegegrad und Rollstuhl

Kurz und knapp gesagt: Grundsätzlich spielt der Pflegegrad bei der Beurteilung eines Antrags für einen Rollstuhl bei der Krankenkasse keine Rolle. Dennoch gibt es einige Informationen, die für Sie mit Pflegegrad 1 interessant sein können. Erfahren Sie jetzt mehr.

Zunächst ist die Unterscheidung zwischen einem Alltagsrollstuhl für Ihre Mobilität sowie einem Pflegerollstuhl wichtig: Denn dient der Rollstuhl zur Erleichterung der körperlichen Pflege, ist es notwendig, dass ein Pflegegrad vorliegt. In diesem Fall erhalten Sie einen Rollstuhl von der Pflegekasse mit kompletter Kostenübernahme. Die Antragsbearbeitung findet jedoch trotzdem bei der Krankenkasse statt.

Jeder andere Rollstuhl wird – unabhängig vom Pflegegrad – von der Krankenasse bezuschusst bzw. übernommen, sofern alle Voraussetzungen dafür erfüllt werden.

Tipp der Redaktion: Sollten Sie ohnehin gerade einen Pflegegrad oder eine Höherstufung Ihres Pflegegrads beantragen, besprechen Sie mit dem zuständigen Gutachter des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen) die Notwendigkeit Ihres angestrebten Hilfsmittels. Denn der Gutachter legt nicht nur Ihren Pflegegrad fest. Im besten Fall bestätigt dieser die Notwendigkeit eines Hilfsmittels und notiert dies auch in seinem Gutachten – und genau das ist der große Vorteil für Sie.

Die Krankenkassen greifen bei der Prüfung eines Antrags unter anderem auf das Pflegegutachten zurück. Hier kann sich die Bestätigung eines Gutachters des MDK durchaus positiv auf die Entscheidung über die Bezuschussung eines Rollstuhls bzw. eines Hilfsmittels auswirken. Zudem können so Fragen der Krankenkasse vermieden werden. Ihr Vorteil: Die Bearbeitungszeit verkürzt sich. Weisen Sie deshalb in Ihrem Antrag darauf hin, dass ein aktuelles Pflegegutachten vorliegt.

Haben Sie Fragen rund um das Thema Pflegegrade und Rollstühle? Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns einen Kommentar. Wir freuen uns auf Sie!

Mobilität zurückgewinnen dank faltbarem Elektrorollstuhl

Geschrieben von:
Luca_komp
Luca
Online-Marketing Spezialist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an
02852 - 94590-00

Wir sind von Montag bis Freitag von: 08:30 - 18:00 Uhr für Sie da.
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram